Wer um hilfe bittet, zeigt stärke!. DE

Carmen López

Psicóloga. Master en Recursos Humanos.

 

 

Para buscar talento no hay que leer currículos uno tras otro, sino seguir el rastro que deja: Un trabajo excelente. Porque lo importante no es lo que aprendes, o las empresas en las que trabajas. Lo importante es lo que haces. 

Para realizar un trabajo de forma excepcional hacen falta cinco cosas: Energía, enfoque, tiempo, creatividad y un compromiso absoluto con la calidad. 

Detrás de estos cinco pilares solo hay una cosa: la motivación. La motivación es lo que diferencia al campeón mundial del segundo clasificado. La motivación hace correr a un corredor de maratón hacia la meta cuando ya no tiene fuerzas, a un escalador alcanzar una cumbre imposible, a un creador luchar consigo mismo hasta que su obra está perfecta. Con motivación sacas tiempo de donde no hay, mantiene tu nivel de energía y concentración al máximo, ves las cosas de forma diferente. Con motivación eres capaz de tirar un trabajo casi perfecto a la papelera y empezar de cero hasta que sea excelente. 

La motivación se genera por la necesidad. Está claro: si alquilen tiene hambre, no hay duda de que pondrá todos sus recursos mentales, físicos, financieros y su tiempo en satisfacer esa necesidad. La necesidad es el motivo, la necesidad dispara la motivación. Esto no es nuevo. En los años 30 del pasado siglo, Abraham Maslow propuso una teoría sobre las necesidades humanas. Según ella, la gente que moviliza sus recursos lo hace por causa de una necesidad: comer, sexo, dinero, pertenencia a un grupo, reconocimiento o autorealización… 

Pero para encontrar la fuente del talento aún tenemos que buscar más allá de la necesidad. No hay duda de que las necesidades físicas anulan al resto: El hambre, la sed, evitar el dolor… pero en el ámbito que nos movemos, en economías desarrolladas, estas necesidades suelen estar cubiertas. La mayoría de las personas están motivadas por las llamadas necesidades superiores, las que nos distinguen del resto del reino animal: Dinero, aceptación o pertenencia a un grupo, reconocimiento o autorealización. Y como muy bien saben los expertos en marketing y los buenos vendedores, las necesidades se pueden crear, cambiar o matizar. Solo hace falta controlar una cosa: Las convicciones. Si alguien está realmente convencido de algo se convierte en imparable.

 

Las convicciones son el origen de todo lo demás.

Warum Menschen sich scheuen, im Berufsleben um Hilfe zu bitten und welche psychischen und physischen Vorteile es ihnen bringt, wenn sie es dennoch tun.

​Wenn es darum geht, um Hilfe zu bitten, können Männer von Frauen lernen. Das Korn Ferry Institute stellt in seinem Bericht "Women CEOs speak" fest, dass sich 70 Prozent der weiblichen CEOs, jedoch nur 55 Prozent aller CEOs bewusst sind, dass Bescheidenheit als Vergleichswert eine hohe Bedeutung hat. Das heisst, dass sich weibliche CEOs im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen wesentlich deutlicher bewusst sind, dass sie das Schicksal ihres Unternehmens nicht allein bestimmen können. Daher bitten Frauen viel eher als Männer um die Hilfe von Experten oder von Mitgliedern aus ihrem Team. Diese Eigenschaft ist ein Wettbewerbsvorteil und ein Schlüsselfaktor, um die gläserne Decke zu durchbrechen und den Höhepunkt einer Karriere zu erreichen.

Andererseits sagt die Sozialpsychologin Dr. Heidi Grant in ihrem Buch "Reinforcement", dass die Menschen uns eher mögen, wenn wir um Hilfe bitten. Für unser Unterbewusstsein macht es mehr Sinn, Menschen einen Gefallen zu tun, die wir mögen und es macht keinen Sinn, Menschen einen Gefallen zu tun, die man nicht mag Was, wenn einen jemand um einen Gefallen bittet, den man nicht mag und man dazu gezwungen wird? Es entsteht eine kognitive Dissonanz: Um das Problem zu lösen, justiert unser Unbewusstes die Meinung, die es von der Person hat. "Da ich dir einen Gefallen getan habe, mag ich dich." Jetzt macht das eigene Handeln Sinn und die Meinung über diese Person hat sich unbewusst geändert.

Tatsächlich brauchen wir alle Hilfe in allen Phasen unseres Lebens, um voranzukommen und uns zu entwickeln. Wir haben Zeiten, in denen wir für Antworten, Strategien oder zur Lösung eines Problems einfach nur angehört werden wollen.

​Warum bitten wir nicht um Hilfe?

​Um nicht Schwäche zu zeigen, aus Angst, verurteilt oder unterschätzt zu werden, aus Angst, verwundbar zu sein und ausgenutzt zu werden, aus dem falschen Glauben, dass wir als Erwachsene alles allein lösen müssen und weil das Problem in unseren Augen peinlich ist und wir es nicht teilen wollen.

Die Sehnsucht nach Wertschätzung prägt uns seit prähistorischen Zeiten. Wir mussten uns als Gruppe organisieren, mussten akzeptiert und geschätzt werden, um uns zu ernähren und zu überleben. Auch im XXI Jahrhundert bleibt dieser soziale Instinkt bestehen. Wir bitten nicht um Hilfe, um effizienter, stärker und selbstbewusster auszusehen. 

Es ist klar, dass der Hauptgrund die Angst ist, unsere Schwächen zu zeigen. Dies führt zu einer Verlängerung unseres Leidens, bis wir ausreichend Mut finden, um eine Änderung herbeizuführen. Im Gegensatz zu dem, was wir denken, zeigt die jüngste Forschung, dass Hilfe zu beanspruchen für uns äußerst vorteilhaft ist, weil es uns dazu bringt, zu wachsen, uns zu entwickeln und glücklicher zu sein. Wir lernen, andere Standpunkte zu teilen, zu analysieren und andere Menschen zu kontaktieren. Wenn Sie in einer Position mit großer Verantwortung sind, hilft die Annahme von Unterstützung Ihnen, Stress abzubauen und bessere Entscheidungen zu treffen, von denen nicht nur Sie selbst, sondern auch andere profitieren: Führungskräfte, Politiker, Prominente, Manager, Lehrer, etc. Die meisten von ihnen tragen eine dicke Maske, um ihre Ängste zu verbergen. Es liegt an den Mutigen, um Hilfe zu bitten.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit zum Nachdenken; betrachten Sie alle Fotos, die auf Ihrem LinkedIn-Bildschirm erscheinen. Betrachten Sie Ihr eigenes Foto. All diese Menschen, einschließlich Sie selbst, haben Tausende von Stunden damit verbracht, das perfekte Bild von sich zu prägen, um sich optimal zu präsentieren. Es ist eine große Anstrengung, sich selbst zu beschützen, nicht wahr? Natürlich ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, um sich ein Bild von sich selbst zu machen. Aber man muss sich auch bewusst sein, dass wir nicht perfekt sind, dass wir nicht alles wissen können und dass es Zeiten oder Situationen gibt, in denen uns ein Kollege, Chef, Elternteil oder Fachmann dazu bringen kann, eine Situation freizugeben, zu lösen oder viel daraus zu machen.... Wie viele Berater und Fachleute haben daran gearbeitet, Obama bei seinen Reden, Entscheidungen und seiner Ausstrahlung zu helfen?

Wie oft haben Sie um Hilfe gebeten? Haben Sie die richtige Person um Rat gefragt? Wie haben Sie sich gefühlt? Was haben Sie gelernt?

​Was macht unser Gehirn?

Unser präfrontaler Kortex ist dazu bestimmt, Probleme zu lösen. Wenn aber das Problem uns direkt betrifft, werden wir manchmal blockiert und können nicht mit unserem rationalen Gehirn arbeiten. Emotionen übernehmen und machen es unmöglich, einen Ausweg zu finden. 

Vom ersten Moment an, da jemand uns hilft wird ein grosserTeil der Energie freigesetzt, die in uns blockiert war. Der Stress wird reduziert und die Ausschüttung von Oxytocin erhöht. Dieses Hormon aktiviert Vertrauen, Empathie und Großzügigkeit und baut soziale Ängste ab. Es ist so stark, dass es sogar hilft, Drogenabhängigkeit zu reduzieren, weshalb Gruppentreffen im Falle von Drogenmissbrauch so wichtig sind. Oxytocin gibt Ihnen ein gutes Gefühl. Darüber hinaus wird es auch im Körper der Person, die hilft und von der gleichen Reaktion profitiert, freigesetzt. 

​Möchten Sie Ihren Stress abbauen? Helfen Sie jemandem aus.

​Helfen und sich helfen lassen geht über die Lösung eines Problems hinaus. Bewegen Sie Ihr tägliches Leben zum Besseren, indem Sie Hilfe beanspruchen und es breitet sich auch auf die Menschen um Sie herum aus. Das macht Sie offener, großzügiger, und fürsorglicher und damit auch erfolgreicher.

Tel: +41 79 179 58 11

Email: carmen@carmenlopez.co

www.carmenlopez.co

Carmen López Hernández

Lic. Phil. Psychologist

Master in Human Resources

Netstalerstrasse 25

8753 Mollis

Switzerland

© 2014-2020 by CARMEN LÓPEZ

IMPRESSUM